Alltag eines Food-Bloggers

Interview mit dem Kuchenbäcker + Gewinnspiel

Backen hat in den letzten Jahren ganz stark sein verstaubtes Image abgelegt und ist zu einem coolen Hobby geworden, dem richtig viele Menschen gerne nachgehen. Darum ist auch die Zahl der Backblogs so stark gewachsen, nehmen wir an. Als einer der männlichen Blogger in diesem Bereich berichtet Tobias auf seinem Blog Der Kuchenbäcker von aktuellen Backtrends und überrascht seine Leser immer wieder mit neuen, tollen Rezepte. Im letzten Jahr hat er dann sein erstes eigenes Backbuch herausgebracht: Bake & the City: Süße Grüße aus 60 Städten. Von Strawberry-Cakepops und Amadeus‘ Cupcakes bis zu Scotch-Whoopee-Pies und Scones wie Queen Mum sie liebt, gibt er dort Tipps und Tricks für innovatives Backen mit einfachen Mitteln und dennoch ausgefallene Deko.

Um Euch die Möglichkeit zu geben, all diese tollen Rezepte auch auszuprobieren, könnt Ihr bei unserem Gewinnspiel ein Exemplar von Tobi’s Backbuch Bake & the City: Süße Grüße aus 60 Städten gewinnen. Ob Kuchen, Süßkram oder andere Leckereien – jedes Rezept macht Lust auf noch mehr Backen! Wie Ihr teilnehmt, erfahrt Ihr am Ende des Artikels!

Tobias Müller_Der Kuchenbäcker

Lieber Tobias, wie ist denn deine Liebe zum Backen entstanden?

Ich backe schon seit ich ein kleiner Junge bin. Mit meiner Oma und meiner Mutter habe ich mit Begeisterung in der Küche gestanden und beim Rühren und Kneten geholfen. Und natürlich auch den Teiglöffel abgeschleckt. In meiner ersten eigenen Wohnung habe ich mich dann alleine an die Schüsseln und Backformen gewagt. Die Leidenschaft hat mich quasi schon früh gepackt und ist heute für mich Entspannung pur. Man könnte glatt sagen, backen ist mein Yoga. Ich sitze oft um Schneidersitz vorm Ofenrohr und schaue dem Kuchen beim Aufgehen zu. Dabei komme ich zur Ruhe.

Wie sieht dein Alltag als Food Blogger genau aus? Wir freuen uns, wenn du den für unser Blog-Special: ‚Alltag eines Food-Bloggers‘ ausführlich beschreibst :)

Ein Tag im Leben eines Food Bloggers? Ich glaube, so ein Tag ist weniger spannend, als ihn sich viele vorstellen. Für mich ist ein gutes Frühstück wichtig. Ich möchte behaupten es ist die für mich wichtigste Mahlzeit, neben der Kuchenpause versteht sich. Morgens bin ich ein absoluter Süßschnabel, herzhaft esse ich lieber abends. So wird mein morgendlicher Kaffee also eher von süßen Brotaufstrichen wie Konfitüren begleitet. Während ich mit meinem marmeladenverschmierten Bart am Kaffee nippe, schaue ich bei Facebook, Instagram und Co., was es neues gibt. Ich beantworte Fragen und Kommentare.

Nach dem Frühstück schaue ich auf meiner To Do Liste oder meinem Terminkalender was ansteht. Sind beispielsweise alle Emails beantwortet, schreibe ich in der Regel eine Einkaufsliste mit Zutaten, die ich für die kommenden Rezepte brauche. Nach dem Einkauf, trinke ich die nächste Tasse Kaffee, erledige Telefonate und verschwinde in der Küche. Hier probiere ich dann neue Rezepte aus.

Oftmals backe ich bis zu drei Rezepte oder Gerichte. Wenn alles geklappt hat und das Backwerk auch den Geschmackstest bestanden hat, fotografiere ich die Sachen für den Blog. Dafür nehme ich mir neuerdings etwas mehr Zeit als früher. Ich bin kein perfekter Fotograf und absoluter Laie in der Hinsicht. Ich entwickle mich da aber immer weiter und probiere viel herum.

Sind die Fotos im Kasten, werden sie auf den Computer überspielt, gesichtet und ggf. bearbeitet.

Anschließend werden die Rezepte aufgeschrieben. Die Rezepte speichere ich als pdf ab und kann sie dann, wenn ich den Blogbeitrag schreibe, hochladen, so dass meine Leser sie einfacher herunterladen können.

Abends wird in der Regel dann gekocht. Bei uns gibt es nicht das klassische Mittagessen im herkömmlichen Sinn. Hier wird warm zu Abend gegessen.

Den Tag lasse ich dann bei einem guten Buch oder spannenden Film ausklingen.

Woher nimmst du die Inspiration für neue Rezepte und wie integrierst du die Rezeptentwicklung in deinen Food Blogger-Alltag?

Die Inspiration für neue Rezepte kommt manchmal aus heiterem Himmel. Ich sehe eine Zutat auf dem Markt oder im Supermarkt und dann sprudeln die Ideen direkt in meinen Kopf. Manchmal ist es aber auch eine Zutat oder ein Anlass, der mich auf die Idee für ein Rezept bringt.

Ich habe zudem eine große Sammlung an Back-und Kochbüchern, ab und an ist auch eine Kochsendung der Ausschlaggeber für eine neue Rezeptidee.

Wenn ich auf Reisen bin, probiere ich die lokalen Spezialitäten. Auch hier lassen sich neue Ideen sammeln.

Was backst du, wenn sich doch mal spontan Besuch zum Kaffee ankündigt?

Ich habe tatsächlich immer einige Portionen Schokoladenkuchen vorbereitet im Tiefkühler. Die gefrorenen Dessertschälchen kommen nur 15 bis 20 Minuten in den Ofen und man hat im Handumdrehen einen leckeren Kuchen mit flüssigem Schokoladenkern. Das Rezept steht übrigens in meinem Buch.

Genau :) Du hast ja letztes Jahr dein erstes Backbuch mit dem Titel Bake & the City: Süße Grüße aus 60 Städten herausgebracht. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Ich bin früher viel gereist. So kannte ich viele Gebäckspezialitäten von meinen Städtetrips. Die Idee für das Buch entstand allerdings durch Zufall. Ich wurde vor drei Jahren vom Mut & Liebe Magazin, dem Offenbacher Stadtmagazin gefragt, ob ich Lust hätte, eine Kolumne zu schreiben. Das empfand ich als äußerst schmeichelhaft und musste an Carrie Bradshaw aus Sex and the City denken. Aus dem Titel der erfolgreichen Serie entstand der Titel Bake and the City. Als mich mein Verlag ansprach, ob ich Lust hätte, ein Buch zu schreiben, entstand aus dem Titel und meiner Vorliebe zu Reisen das Konzept für die süßen Grüße aus Europa.

Dankeschön für diesen tollen Einblick. Eine Sache zum Schluss noch: Magst Du uns Dein liebstes Backrezept mit Walnüssen verraten?

Walnüsse sind so vielseitig einsetzbar, ob in Kuchen, herzhaften Gerichten oder als Snack zwischendurch. Ich habe immer Walnüsse im Haus und knabbere sie total gerne vor dem Fernseher.

Da fällt mir die Entscheidung schwer, aber das Karotten-Walnuss-Brot ist sicher eines meiner Favoriten.

Rezept für Karotten Walnuss Brot

Karotten_Walnuss_Brot

Zutaten für eine kleine Kastenform:

125g Mehl Typ 405

1 ¼ TL Natron

1 TL Zimt

1 TL Muskat

½ TL Salz

160ml Rapskernöl

100g Raffinade Zucker

100g brauner Zucker

2 Eier Größe M

1 Pck Vanillezucker

150g Möhren, geraspelt

135g Haferflocken (kernige)

90g Walnusskerne

1 EL kernige Haferflocken

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Mehl, Natron, Zimt, Muskat und Salz in einer Schüssel mischen.
  3. In eine separate Schüssel Öl, Zucker, Eier und Vanillezucker geben und gründlich verrühren.
  4. Mehl dazugeben und mit einem Teigschaber unterrühren.
  5. Geraspelte Karotten und Haferflocken unterheben.
  6. In eine gefettete Kastenform füllen und glatt streichen.
  7. Mit 1 EL Haferflocken bestreuen.
  8. Auf der mittleren Schiene im Backofen 60 Minuten backen.
  9. Karottenbrot in der Form auskühlen lassen.

Jetzt gibt es wirklich keine Entschuldigung mehr: Ihr solltet direkt mit dem Brotbacken beginnen :) Für mehr großartige Backideen schaut doch bei diesem Artikel vorbei und klickt Euch durch unsere Webseite. Da ist für jeden was dabei!

Und für das Gewinnspiel müsst Ihr uns einfach nur einen Kommentar bis zum 12. Februar um 23:59 Uhr unter dem Artikel dalassen und uns verraten, was Eure Back-Lieblingszutat ist.

Tobias Mueller_Bake & The City

Das Gewinnspiel beginnt am 03.02.2017 um 13:00 Uhr und endet am 12.02.2017 um 23:59 Uhr. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, muss der Teilnehmer einen Kommentar unter dem Gewinnspiel-Post auf dem #knacktastisch Blog der kalifornischen Walnüsse hinterlassen sowie eine gültige E-Mailadresse angeben, unter welcher er im Fall eines Gewinnes kontaktiert werden kann. Im Anschluss werden die Gewinner per Auslosung ermittelt und über ihre E-Mailadresse benachrichtigt. Der Gewinner muss sich innerhalb von drei Werktagen mit seiner Postadresse zurückmelden, ansonsten verfällt der Gewinn. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Alle im Zuge des Gewinnspiels erhobenen Daten werden ausschließlich zur Durchführung dieses Gewinnspiels und nicht für andere Zwecke verwendet.

Gewinnspielveranstalter ist die California Walnut Commission, vertreten durch das Pressebüro California Walnut Commission c/o FleishmanHillard Germany (Hanauer Landstraße 182 A, 60314 Frankfurt, walnuss@fleishmaneurope.com).

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der California Walnut Commisson und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Mehrfachteilnahme ist nicht möglich.



35 Kommentare

Astrid   -  03. Februar 2017 um 16:39 -- Antworten
Kürbiskerne & Sonnenblumenkerne
Miriam   -  04. Februar 2017 um 10:10 -- Antworten
Meine liebste Backzutat ist Salz :) Die gibt z.B. Brownies genau das gewisse Etwas! Und salted caramel kann man doch auch nicht widerstehen ;)
Melanie C.   -  06. Februar 2017 um 10:03 -- Antworten
Ich gestehe, ich backe sehr gerne mit Ahornsirup, Zimt und Bananen, Nüsse aller Art gehören da fast schon dazu. Mein liebstes "Brot" ist Bananenbrot: einfach, perfekt für die Resteverwertung und einfach immer wieder lecker, locker und saftig sowie easy-peasy zusammengerührt. Da dürfen leckere Walnüsse auf keinen Fall fehlen, entweder gehackt im Brot oder als knuspriges Topping obendrauf.
Yuliia   -  06. Februar 2017 um 10:07 -- Antworten
Vanilla
Diethegen   -  06. Februar 2017 um 10:24 -- Antworten
Karotten, Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse , Rosinen, Zimt setze ich am meisten ein.
Nicole   -  06. Februar 2017 um 13:47 -- Antworten
Ich verwende sehr gerne Zimt und ähnliche aromatische Gewürze, die süßen und herzhaften Backwaren das gewisse Etwas verleihen. www.alltagskrümel.de
Silke   -  06. Februar 2017 um 16:17 -- Antworten
Ich backe mein Brot immer mit frischen Kräutern ,wir lieben das :-)
Anni   -  06. Februar 2017 um 17:03 -- Antworten
Die für mich wichtigste und unauffälligste Zutat für ein gutes Brot ist Salz, Salz unterstreicht den Geschmack in jede Richtung. Ich liebe herzhafte Brote mit Müssen und Kernen genauso wie Süße mit Banane und Honig :)
elke krüger   -  06. Februar 2017 um 17:15 -- Antworten
Walnüsse
Sabina   -  06. Februar 2017 um 17:29 -- Antworten
Ich backe gerne mit gerösteten Kürbiskernen und Berberitzen
Heike Göbel   -  06. Februar 2017 um 17:39 -- Antworten
Ich verwende viel Nüsse, Rosinen und Zimt.
Nadja   -  06. Februar 2017 um 18:42 -- Antworten
Ich backe sehr gerne mit Zimt und Haselnüssen
Margit   -  06. Februar 2017 um 19:38 -- Antworten
meine liebsten Zutaten sind für Kuchen etc. ganze Nüsse, Rosinen für Brot gerne kleine gekochte Kartoffelwürfel und Kümmel.
Damira Ostojic-Koob   -  06. Februar 2017 um 19:40 -- Antworten
Schokolade und gemahlene Nüsse
Ramona   -  07. Februar 2017 um 10:02 -- Antworten
Schokolade und Zitonat
diebecca   -  07. Februar 2017 um 11:14 -- Antworten
Meine Lieblingsbackzutat sind Haferflocken.
Andi   -  07. Februar 2017 um 14:38 -- Antworten
Schokolade und Nüsse
Ramona   -  07. Februar 2017 um 14:39 -- Antworten
Schokolade und Zitonat
Manuela S.   -  07. Februar 2017 um 15:14 -- Antworten
Ich finde Schokolade im Kuchen lecker und Früchte (z.B. Kirschen oder Johannisbeeren) :)
Claudia Schulz   -  08. Februar 2017 um 12:38 -- Antworten
Meine Lieblingszutat beim Backen sind Walnüsse ,die machen (fast) alles sehr lecker und auch mal anders .Nüsse im Marmorkuchen sind ein echter Hit .
Gina   -  09. Februar 2017 um 09:10 -- Antworten
Meine Lieblingsbackzutat für etwas herzhaftes sind definitiv verschiedene frische Kräuter! Ich liebe den Geschmack davon total und es passt einfach zu allem. Meine Lieblingsbackzutat für etwas süßes ist definitiv ungesüßter Kakaopulver und backfeste Schokotropfen. Ich liebe Schokolade und bei mir kann wirklich jedes süße Rezept etwas mit Schokolade zutun haben! :D Ich und meine Familie sind immer für neue Rezepte offen und würden uns sehr über das Buch freuen! :-)
Daniela   -  09. Februar 2017 um 09:29 -- Antworten
Vanille oder Schokolade oder Nüsse ... oder alles zusammen
Kerstin   -  09. Februar 2017 um 09:58 -- Antworten
Ich liebe Apfelkuchen in allen Varianten. Also ist meine Liebligszutat der Apfel, am besten ein Boskoop.
Myriam Lochner   -  09. Februar 2017 um 10:58 -- Antworten
Beim Brotbacken ist es unser "Familienmitglied" Sauerteig, der schon fast 2 Jahre bei uns ist ;)
Heike Kohl   -  09. Februar 2017 um 11:00 -- Antworten
Schmand - ich liebe Schmand sowieso, aber im Kuchen und in der Torte gibts das gewisse Etwas :-D
Kim   -  09. Februar 2017 um 12:23 -- Antworten
Bei mir ist es ganz klar Zimt. Oder Marzipan. Oder beides! Das Buch würde ich direkt meiner Mutter schenken - als kleinen Anreiz. Ich habe sie zu einem eigenen Foodblog überredet und versuche ihr immer wieder deutlich zu machen, dass das der richtige Weg ist wenn man eigenständig und kreativ seinem liebsten Hobby nachgehen möchte!! :)
Chris   -  09. Februar 2017 um 12:59 -- Antworten
Ich bin LC-ler und backe gerne mit Mandel- und Kokosmehl - könnte man als meine Lieblingszutaten bezeichnen
Hannelore   -  09. Februar 2017 um 13:35 -- Antworten
ich mag gerne alle Arten von Nüssen - die geben einen intensiven Geschmack. Danke für die Gewinnchance.
Dagmar   -  10. Februar 2017 um 07:08 -- Antworten
Hefe! Die ist so vielseitig und meine Familie liebt sowohl süßes als auch herzhaftes Hefegebäck: Kuchen, Pizza, Brote, Berliner (passend zur Faschingszeit ;)), Schnecken - mir fällt sooo viel ein, was man damit alles backen kann! Am besten schmeckt es natürlich frisch aus dem Ofen!
Blogger Name Blogger Vorname  -  13. Februar 2017 um 11:21 -- Antworten

Liebe Dagmar, herzlichen Grlückwunsch! Du hast bei unserem Gewinnspiel das Buch Bake & the City: Süße Grüße aus 60 Städten von gewonnen. Wir werden Dich heute per Email kontaktieren zum Austausch der Adresse. Wir wünschen Dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren der Rezepte und senden Dir viele Grüße, Dein Team der kalifornischen Walnüsse.

Dagmar   -  13. Februar 2017 um 15:44 -- Antworten
Oh, wie toll! Vielen Dank, ich freue mich riesig ud werde bestimmt große Freude an dem Buch haben. Ich liebäugel damit nämlich schon eine ganze Weile ;)
franziska   -  10. Februar 2017 um 11:13 -- Antworten
Zimt und Mandeln!
Caro   -  11. Februar 2017 um 07:50 -- Antworten
Meine Lieblingsbackzutat sind Haselnüsse aus dem Piemont. Damit schmecken alle Kuchen noch leckerer.
Krümel   -  11. Februar 2017 um 09:28 -- Antworten
Zimt - und das nicht nur zur Weihnachtszeit!
KK   -  12. Februar 2017 um 13:48 -- Antworten
Mein Geheimtipp ist ein Schuss Hochprozentiges im Rührteig z.B. Rum (auch in Form von Rumrosinen) oder Eierlikör. Kommt immer gut an und macht das Kaffeekränzchen nochmal so lustig :D

Kommentar schreiben



About

Hallo & herzlich Willkommen auf dem #knacktastisch Blog der kalifornischen Walnüsse!
Hier dreht sich alles rund um die Themen Food, Friends und Life & Style. Lasst Euch inspirieren!

Social Media

Blog des Monats

Naturally Good

blog_des_monats_naturally_good.jpg